Warum tun wir uns so schwer Teil 3


Warum tun wir uns so schwer uns selber anzuerkennen, unser Leben als Wertvoll zu betrachten und wie schaffen wir es, den Frieden in uns zu erreichen?



Teil 3


Gerade in einer Partnerschaft kommen so viele Dinge zum Vorschein. Mit dem allen klar zu kommen, ist oft nicht einfach. Doch sehe ich gerade in der Partnerschaft das größte Potenzial zu wachsen, in die Einheit ein zu tauchen und gemeinsam etwas zu Kreieren.


Am Anfang ist es ein Gefühl, eine Geste, der Geruch oder 99 andere Dinge, die uns zu einem anderen Menschen hinziehen. Manchmal wissen wir gar nicht, was es genau ist, aber wir sind uns sicher, da ist etwas.


Jeder kennt genau diesen Augenblick in seinem Leben und ich möchte dich bitten, jetzt genau jetzt, dich an diesen Augenblick zu erinnern.


Es ist ein Mysterium des Lebens, weil keiner weiß, wann es einem erwischt. Dieses Gefühl ist einfach da, aus dem nichts und es bleibt, egal was unser Verstand dazu sagt.


Wir haben diese Schmetterlinge im Bauch, denken an dem Anderen und vermissen ihn. Gehen wir diesem Gefühl nach, lernen wir unser Gegenüber erst einmal näher kennen und es kann sich eine Partnerschaft entwickeln.


Für mich gibt es allerdings ein ganz klares, „warum lerne ich genau jetzt diesen Menschen kennen“. Ich bin der Ansicht, nichts in meinem Leben passiert zufällig, sondern die Dinge fallen mir zu.


Genau jetzt in diesem Augenblick, weil etwas entschieden hat, dass diese Situation mich in meinem Leben weiterbringen wird. Schlussendlich geht es für mich immer darum, bei mir selber an zu kommen. Und dabei kann mir genau dieser Partner/in weiterhelfen.


Welche Gründe diese Partnerschaft hat, ist so individuell und kann ich gar nicht beantworten. Es wäre einfach falsch, dass zu pauschalisieren.


Die Partnerschaft ist für mich der nächst Versuch, nach unseren Eltern, in eine Einheit ein zu tauchen. Wir spüren das Leben durch die Liebe, fühlen uns lebendig und sind nicht mehr allein. Wir wachsen über uns hinaus, geben dem anderen Halt und werden gehalten. Wir erfüllen uns oft damit den Wunsch etwas Wert zu sein und unserem Leben einen Sinn zu geben.


Da wir aber einen permanenten Spiegel vor uns haben, kann es durchaus einige Herausforderungen geben. Wir wachsen als Paar und als Individuum. Und dieses Wachsen, darf und sollte man nicht unterschätzen. Eine Partnerschaft ist ein ständiger Prozess der weiter gehen will.


Doch allzu oft benutzen wir eine Partnerschaft, um unsere Bedürfnisse zu befriedigen. Wir erwarten von gegenüber, dass er uns das gibt, was uns selber zu fehlen scheint. Wir sind wieder im Außen und versuchen uns dadurch zu heilen.


Und das kann durch aus auch funktionieren. Durch die Stabilisierung des Partners können wir in ein Gleichgewicht kommen und wenn wir uns dann selber erkennen, können wir unseren Partner von deinen Pflichten befreien. Dadurch entsteht eine ganz neue Partnerschaft, die in Balance ist. Der Partner wird zu einem gegenüber und nicht zu einem Ausgleich.


Wenn aber dieses“ selbst erkennen“ nicht stattfindet, kann die Beziehung einen völlig anderen Verlauf nehmen. Die Konflikte werden immer grösser, keiner sieht sich wirklich angenommen und gesehen in seinen Bedürfnissen und man entwickelt sich voneinander weg.


Grundsätzlich glaube ich, die größte Herausforderung in einer Partnerschaft ist es, ehrlich zueinander zu sein. Seine Bedürfnisse an zu erkennen, ohne dem gegenüber damit zu beauftragen, diese erfüllen zu müssen. Wenn unser Partner mit etwas nicht einverstanden ist, nehmen wir es gerne Persönlich, schmollen wie kleine Kinder, weil wir etwas nicht bekommen.


Was wäre das für eine Freiheit, wenn wir es nicht Persönlich nehmen. Sondern anerkennen, dass unser Partner ehrlich seine Meinung geäußert hat? Ich sage nicht, dass das einfach ist und es ist auch keine Garantie dafür, dass die Partnerschaft hält.


Aber es ist eine ganz andere Basis von Beziehung.


Mein Rat dahingehend ist, erlaube deinem Gegenüber, dass er ehrlich seine Meinung sagen darf und nimm es nicht persönlich. Dadurch können sich ganz neue Felder aufmachen, die sich lohnen, bespielt zu werden.


Und egal, wie lange ihr schon zusammen seid und vielleicht ist eure Partnerschaft ein bisschen eingeschlafen, es lohnt sich auf zu wachen, etwas neues aus zu probieren und eure Partnerschaft neu zu gestalten.


Ich habe diesen Beitrag bewusst kurz gehalten und nur ein paar wesentliche Dinge angesprochen. Das Feld Partnerschaft ist einfach zu individuell und facettenreich.


Aber ich hoffe ihr könnt trotzdem für euch etwas entdecken, dass es euch erlaubt, Partnerschaft neu zu definieren. Das würde mich sehr freuen.


Und ja ich werde weiter schreiben, es gibt noch so viel zu sagen glg Gunter

Empfohlene Einträge